Therapiebereiche eines Logopäden

Bei Störungen:

  • der Stimme, wie nach Operationen an den Stimmbändern, Heiserkeit, Räusperzwang, neuromuskulären Störungen im Halswirbelbereich, aufgrund psychogen bedingten Stimmstörungen

  • des Stimmklanges (Näseln)

  • der Sprache vor Abschluss der Sprachentwicklung bei Kindern, wie beispielsweise bei einem eingeschränkten Wortschatz, Wortfindungsstörungen, Störungen im Satzbau, Störung der Koordination der beim Sprechen beteiligten Organe und Muskeln usw.

  • der Sprache hinsichtlich der Wahrnehmung, Artikulation oder bei hochgradiger Schwerhörigkeit oder Taubheit im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter

  • der Sprache nach Abschluss der Sprachentwicklung und/oder der Sprechmotorik, wie bei neurologischer Erkrankung (z. B. Schlaganfall, Morbus Parkinson etc.)

  • des Redeflusses (Stottern, Poltern)

  • des Schluckaktes aufgrund von neurologischen/psychogenen Erkrankungen oder nach Operationenen oder anderen Ursachen (wie nach Chemotherapie, Verätzung, Traumen etc.)